Willkommen bei der Freiwilligen Feuerwehr Moos

Die aktuellen Termine finden Sie rechts im Menü!


Neuigkeiten

  • Tag der offenen Tür mit Einweihung des neuen Gerätehauses
    Festprogramm Einweihung
  • putz.munter 2022

    Am 05.03.2022 hat die Jugendfeuerwehr Moos mit zahlreichen Kindern aus Moos die diesjährige putz.munter Aktion vom TeamOrange durchgeführt.

    Wir sammelten im und um das gesamte Ortsgebiet von Moos, zudem wurde die Staatsstraße Richtung Geroldshausen und Richtung Kirchheim von herumliegenden Müll befreit.

    Es ist schon erstaunlich, was die Menschen alles in der Natur entsorgen. Autoreifen, Federn von einer Matratze und vieles mehr.

    Den gesammelten Müll entsorgten wir dann beim Wertstoffhof Klingholz.

    Vielen Dank an alle Helfer und Freiwillige, die sich bei der Aktion beteiligt haben.

    Die Aktion wurde unter Einhaltung der 3G-Regelung und ausschließlich im Freien durchgeführt.

  • Informationen zur Rettungskarte

    Rettungskarte – Darum kann sie Leben retten

    Jahr für Jahr verlieren Menschen bei schweren Verkehrsunfällen ihr Leben. Je schneller die Rettungskräfte verunglückte Personen bergen können, desto höher sind deren Überlebenschancen. Erste-Hilfe-Maßnahmen und eine Versorgung im Krankenhaus sind somit früher möglich. Eine Rettungskarte ist zwar keine Pflicht. Sie kann jedoch maßgeblich dazu beitragen, die Insassen nach einem Unfall schneller aus ihrem Fahrzeug zu befreien.

    Was ist eine Rettungskarte?

    Eine Rettungskarte, auch Rettungsdatenblatt genannt, enthält wichtige technische Daten zum Fahrzeug. Die Informationen helfen den Rettungskräften, verunglückte Personen aus ihrem Unfallfahrzeug zu bergen.

    Woher kommt die Rettungskarte?

    Die Rettungskarte gibt es bereits seit 2009. Der Grund für die Einführung war die Tatsache, dass es immer mehr verschiedene Fahrzeugmodelle auf dem Markt gibt, die sich in ihrer Bauweise deutlich unterscheiden. An der Entwicklung der Rettungskarte waren der Verband der Automobilindustrie (VDA), die Vereinigung zur Förderung des Deutschen Brandschutzes e. V. (vfdb) und die ADAC Unfallforschung beteiligt.

    Warum ist die Rettungskarte so wichtig?

    In puncto Sicherheit hat sich auf dem Automarkt viel getan. Viele Autohersteller verbauen standardmäßig verstärkende Elemente in der Fahrzeugkarosserie. Komplexe Sicherheitstechnik hilft, den Lebensraum bei einem Unfall im Cockpit zu erhalten. Dennoch kommt es immer wieder zu schweren Unfällen auf den Straßen. Die Rettungskarte ist vor allem bei schweren Unfällen ein unverzichtbarer Helfer. Sie informiert die Einsatzkräfte unter anderem darüber:

    • wo sich Gurtstraffer, Gasgenerator, Autobatterie, Kraftstofftank etc. befinden
    • wo die Airbags verbaut sind
    • wo sie Schere und Spreizer ansetzen können

    Somit stellen die Rettungskräfte sicher, dass sie die Personen, die sich nicht mehr aus eigener Kraft aus dem Fahrzeug befreien können, gefahrlos bergen können. Anderenfalls könnten die Insassen beim Zerlegen der Karosserie durch Stromschläge oder auslösende Airbags verletzt werden.

    Das Mitführen einer Rettungskarte ist auch bei Autos mit neuartigen Gas- oder Elektro-Antrieben sehr wichtig. Denn häufig sind die Einsatzkräfte mit den alternativen Antrieben noch nicht vertraut. Außerdem ist es kaum möglich, die Konstruktion aller auf dem Markt erhältlichen Automodelle zu kennen.

    Welche Formate gibt es?

    Die Größe von Rettungskarten kann variieren. Es gibt sie in Form von DIN-A4-Blättern oder einer kleinen Karte. Zur Sicherheit sollte eine Rettungskarte immer in Farbe ausgedruckt werden, damit die Rettungskräfte die Problembereiche sofort erkennen können. Inzwischen kann jeder Fahrer die Rettungskarte kostenlos auf den Webseiten der Hersteller herunterladen. Linklisten stellen unter anderem TÜV Süd, DEKRA und der ADAC zur Verfügung.

    Statt der klassischen Rettungskarte bieten einige Hersteller einen QR-Code (auf der Rückseite des Aufklebers „Rettungskarte im Fahrzeug“) an, den die Rettungskräfte scannen können. Dadurch werden die lebensrettenden Informationen direkt auf ein Smartphone der Hilfskräfte gesendet. Allerdings sind für die Nutzung mindestens ein Smartphone und eine Internetverbindung notwendig. Beides ist womöglich nicht immer verfügbar. Darüber hinaus garantiert die Rettungskarte in ausgedruckter Form durch die Piktogramme, dass die Rettungskräfte auch im Ausland ohne Sprachkenntnisse des Heimatlandes auf die Fahrzeugdaten zugreifen können.

    Wo findet man die Rettungskarte?

    Die Rettungskarte sollte so platziert werden, dass die Rettungskräfte schnell darauf zugreifen können. Die Seitenablage oder das Handschuhfach sind ungeeignet. Letzteres lässt sich durch den Unfall möglicherweise nicht mehr öffnen. Der beste Ort für die Rettungskarte ist hinter der Sonnenblende auf der Fahrerseite (internationaler Standard).

    Zusätzlich sollten Autofahrer den erwähnten Aufkleber „Rettungskarte im Fahrzeug“ von innen gut sichtbar an die Windschutzscheibe anbringen. Durch diesen wissen die Rettungskräfte, dass sich eine Rettungskarte im Pkw befindet. Der Aufkleber ist online oder in den Geschäftsstellen der genannten Prüfstellen erhältlich.

    Weitere Informationen zum Thema finden Sie unter https://www.bussgeldkatalog.org/rettungskarte/.

    Dieser Artikel ist ein Gastartikel des VFR Verlag für Rechtsjournalismus GmbH (www.bussgeldkatalog.org)


Quelle: Kreisbrandinspektion Würzburg

Schaut doch auch mal auf unserer Facebookseite vorbei: